Huefte_Ortho4Life.jpg
 

Hüftgelenk-Arthrose (Coxarthrose)


Die Coxarthrose (Coxa=Hüfte) beschreibt einen Zustand der Abnützung des Hüftgelenkes. Folgen sind leichte bis invalidisierende Schmerzen und Bewegungseinschränkung. Dabei kann die Lebensqualität erheblich eingeschränkt sein.

Im Gespräch mit Dr. med. Matthias Schmied erfahren Sie, welche Behandlungsoptionen möglich sind.


Normalerweise entwickelt sich die Arthrose erst im Alter. Viele andere Faktoren können jedoch Einfluss nehmen. Unfälle mit Beteiligung der Hüfte, Aktivitätsgrad, Gewicht, genetische Belastung (Arthrose bei Verwandten), andere Erkrankungen, angeborene Formveränderungen der Hüfte und vieles mehr beinträchtigen die Entwicklungs-Geschwindigkeit und den Zeitpunkt des Auftretens der Erkrankung.

Die Therapie-Ansätze beinhalten konservative (ohne Chirurgie), sowie operative Massnahmen. Welche Behandlung sinnvoll ist, entscheidet in erster Linie der Patient im Gespräch mit dem behandelnden Arzt.

Während die Beschwerden von milden Arthrosen oft mit nicht-operativen Massnahmen gelindert werden können, erfordert die Behandlung bei den fortgeschrittenen Abnützungen meist die Implantation einer Hüftprothese. Hierzu ist zu sagen, dass die künstlichen Hüftgelenke aktuell exzellente Resultate und eine lange Lebensdauer aufweisen.

Implantate der neusten Generation und die aktuellsten, minimalinvasiven Operationstechniken gehören bei uns zum Standard. Alle Operateure beo Ortho4Life verfügen über eine ausgedehnte Erfahrung in der Behandlung der Hüftarthrose.

 Dr. med. Matthias Schmied (Facharzt FMH für Orthopädische Chirurgie)

Dr. med. Matthias Schmied (Facharzt FMH für Orthopädische Chirurgie)